Praxisformen istock/fotofrog

Die Praxisform: eine wichtige Entscheidung vor der Gründung

Sie wollen eine Zahnarztpraxis gründen und suchen nach der richtigen Praxisform. Lesen Sie hier welche Praxisformen es gibt und wie sich diese unterscheiden.

Grundsätzlich lassen sich drei Formen der Selbstständigkeit unterscheiden:

  • Praxis in einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ)
  • Praxisgemeinschaft (PG)
  • Berufsausübungsgemeinschaft (BAG)

Das MVZ

In einem MVZ können beliebig viele zugelassene Ärzte oder Psychotherapeuten wie in einem Angestelltenverhältnis arbeiten. Zur Gründung eines MVZ sind Vertragsärzte, Krankenhäuser, bestimmte Erbringer nichtärztlicher Dialyseleistungen sowie bestimmte gemeinnützige Trägerorganisationen berechtigt. Die Abrechnung eines MVZ erfolgt quartalsweise über die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ähnlich wie bei einer fachübergreifenden Gemeinschaftspraxis.

Die Praxisgemeinschaft

Bei der PG nutzen die Ärzte die Ressourcen gemeinsam, haben aber einen von einander getrennten Patientenstamm, mit dem sie auch getrennt abrechnen. Von dem vom einzelnen Zahnarzt erwirtschafteten Umsatz werden zur individuellen Gewinnermittlung zunächst die gemeinschaftlichen Kosten abgezogen, dann die persönlichen.

Die BAG

Bei der BAG gibt es einen gemeinsamen Patientenstamm und eine gemeinsame Abrechnung, das Arbeiten an sich geschieht eigenverantwortlich. Die BAG erwirtschaftet daher einen gemeinsamen Umsatz, von dem die gemeinsamen Kosten abgezogen werden, um den jeweiligen Gewinnanteil zu ermitteln. Von diesem werden dann die persönlichen Kosten abgezogen.

Sprechen Sie doch mal mit Ihrem Berater bei der ZSH. Er berät Sie gerne dabei, die Praxisform zu finden, die am besten zu Ihnen passt.

 

 

Newsletter

Wir beraten Sie gerne!
[ ZSH ] GmbH

ZSH GmbH
Finanzdienstleistungen

Anschrift

  • Vangerowstraße 14
  • 69115 Heidelberg
Kontakt
  • Telefon:
  • E-Mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Social